Aktuelle Informationen

Neues Buch von Peter K.

  

 

Das Buch kann hier kostenlos im PDF-Format geladen werden:

DOWNLOAD

 

Eine gedruckte Ausgabe, die von der IHfL mittels Laserdrucker gedruckt wird, kann gegen Erstattung der Versandkosten und vielleicht einer kleinen Spende bestellt werden. Dazu einfach eine Email an: info@ihfl.de

 

In seinem neuen Buch „Hinrichtungsbefehl – Ein Tagebuch“ beschreibt Peter K., in Form eines Tagebuchs, die Zeit als sein Brieffreund Ramiro Rubi Ibarra kurz vor der Hinrichtung stand.

Aus den Kommentaren einiger Testleser:

„…Ich bin total begeistert von deinem Buch! Es ist sehr emotional und berührend! Andererseits ist so viel Hoffnung und Stärke seitens Ruby einfach unglaublich! Ich bewundere deinen Freund wahnsinnig! Und ich bin erschüttert über den Umgang mit zum -Tode- Verurteilten in Amerika!“
C.S.


„…ich finde gerade solche Texte , wie deinen, sehr wichtig um Menschen anzuregen, ihre Sichtweise zu ändern und das Eine oder Andere Vorurteil zu entkräften.“
Y.H.


„…dein „Tagebuch“ ist sicher eine wichtige Methode von Selbsttherapie, um die ständige Konfrontation mit den Schicksalsbeschreibungen der Häftlinge ertragen zu können.“
U.K.


„…Ich habe Dein Büchlein jetzt 2x gelesen und es hat mir sehr gut gefallen…Die Todesstrafe ist grausam und unmenschlich…Du schreibst auch über die Meinung der Deutschen über die Todesstrafe. Manche sind wie wir, aber viele, leider sehr Viele, sind Befürworter dieser Tötungsmaschinerie…Das Büchlein ist lesenswert. Das steht fest…“
M.S.


„…dein Bericht ist erschütternd!“
E.K.


Aus dem Vorwort des Buches:

Was bedeutet es, wenn ein Mensch hingerichtet werden soll. Diese Frage stellen sich viele Menschen nicht. Für sie ist es ganz einfach. Der ist schuldig und das ist seine Strafe – Punkt. Aber so einfach ist das nicht. Denn natürlich leidet der Gefangene unter der oft jahrzehntelangen Folter im Todestrakt. Aber nicht nur er, sondern mit ihm auch viele Menschen die ihm nahe stehen. Ein Aspekt, der meist vollkommen ignoriert wird ist, welches Leid die Todesstrafe bei Menschen anrichtet, die gar nicht zum Tode verurteilt wurden.

Ich habe lange überlegt, ob ich das Folgende wirklich schreiben soll. Es ist teilweise sehr persönlich und subjektiv. Aber genau so ist es ist es nun mal, wenn ein guter Freund, ein Familienmitglied exekutiert werden soll – Es wird schrecklicher Schaden bei allen Beteiligten angerichtet.

Dieses Tagebuch handelt davon. Von der Angst, den Tränen, den Alpträumen, die es bedeutetet, wenn eine Hinrichtung ansteht.

Es handelt von Wut und Verzweiflung – Traurigkeit und Trauer über Menschen wenn ihr martialischer Ruf nach „Gerechtigkeit“ mittels Todesstrafe unendliches Leid verursacht.

Die Todesstrafe ist grausam und unmenschlich.
Nur Barmherzigkeit kann die Menschheit vom Leid befreien.

Peter K.

 

Das Buch kann hier kostenlos im PDF-Format geladen werden:

DOWNLOAD

 


Kampagne für Ramiro Rubi Ibarra

  

Gute Nachrichten:
Die geplante Hinrichtung von Ramiro Ibarra wurde durch ein Gericht gestoppt!
Es sollen nun neue Beweise geprüft werden.
Weitere Informationen dazu über folgenden Link in unserem Nachrichtenblog:

hinrichtungsaufschub-für-ramiro-ibarra

 

 

Am 4. März sollte Ramiro Rubi Ibarra (66) durch den US-Bundesstaat Texas hingerichtet werden.
Seit dem Mord, den Ramiro Ibarra begangen hat sind 34 Jahre vergangen. Jahrzehnte hat er darum im Gefängnis verbracht. Er lebt dort in völliger Isolation in einer extrem kleinen Zelle. Allein dieser Umstand, einen Menschen so lange in Einzelhaft zu halten und ihn jeder menschlichen Wärme und Zuspruch zu berauben, ist Folter von der schlimmsten Sorte. „Rubi“, so möchte er genannt werden, hat sich dabei sehr verändert und ist heute ein absolut friedlicher, liebevoller und bescheidener Mensch. Sollte er tatsächlich hingerichtet werden, wird der Staat Texas einen absolut anderen Menschen ermorden als den, der vor Jahrzehnten verurteilt wurde.
Weitere Informationen auf unserem Nachrichtenblog:
https://lancelotarmstrong.wordpress.com/2021/02/13/texas-hinrichtung-von-ramiro-ibarra-am-4-marz-2021/

 


Lancelot Armstrong Kalender 2021

  

Auch dieses Jahr bieten wir wieder einen kostenlosen Kalender mit einem Gemälde von Lancelot Armstrong an. Der Ausdruck wird auf DinA4 Papier empfohlen.

 

Die PDF-Druckvorlage kann < hier > geladen werden:


Unsere neues, kostenloses Heft zum download

 

 

In "Eine ganz normale Nacht" berichtet Peter K. von der Unmenschlichkeit eines Systems, das mit aller Macht daran festhält, Menschen zu misshandeln und zu ermorden. Neben einem persönlichen Erlebnisbericht, während Peter K. darauf hofft, dass eine Hinrichtung gestoppt wird, finden sich in diesem Heft unvorstellbare Belege dafür, dass in vielen Staaten der USA die Menschenrechte mit Füßen getreten werden.

Wegen der teilsweise grausamen Schilderungen, können wir die Lektüre dieses Heftes empfindlichen Menschen ausdrücklich NICHT empfehlen!

 

Die PDF kann < hier > geladen werden:


Das Heft im DinA5 Format kann bei uns, gegen eine kleine Kostenbeteiligung, bestellt werden - gerne auch mehrere Exemplare um sie
weiterzugeben. Dazu senden sie einfach eine Nachricht an uns.

 Nachdruck und Weitergabe der PDF erlauben wir natürlich auch, solange nichts an dem Heft verändert wird.

 


New Book

Lancelot Armstrong - Dreams from the death cell

 

Ab sofort erhältlich! - Die englischsprachige Ausgabe der Buches.

 


Link:
https://www.amazon.de/Lancelot-Armstrong-Dreams-death-Paintings/dp/3750284393/
ISBN: 9783750284395

Lancelot Armstrong was born in Jamaica in 1963 and moved to the USA during the 1980′er years. In 1990 he is said to have shot a police officer in Florida and to have seriously injured another one. For this murder he was sentenced to death in 1991. The main witness was pressured by the investigating officers and incriminated him, but later withdrew her testimony and thus exonerated Lancelot Armstrong! - To this day Lancelot Armstrong insists on his innocence. Since 1991 Lancelot Armstrong has been on death row in a solitary cell and has to live there under terrible conditions. There he paints beautiful and dreamlike paintings. A selection of these paintings can be found in this book. Besides some texts by Mr. Armstrong, there is also a biographical report by Peter K. in this book about this man threatened by the death penalty - about his traumatizing youth, which was dominated by violence and torture and caused severe mental and physical damage to him. Experience paintings you would never have expected from death row. Look deep into the soul of this man, who is so full of love and hope, despite all that has been done to him to this day. Let yourself be touched - by his dreams from death row.

Die deutsche Ausgabe wird auf dieser Seite weiter unten vorgestellt.


Lancelot Armstrong Kalender 2020

  

Auch dieses Jahr bieten wir wieder einen kostenlosen Kalender mit einem Gemälde von Lancelot Armstrong an. Der Ausdruck wird auf DinA4 Papier empfohlen.

 

Die PDF-Druckvorlage kann < hier > geladen werden:


Buchveröffentlichung

Lancelot Armstrong - Träume aus der Todeszelle

07. Juni 2019

 

Wir freuen uns darüber, das seit langer Zeit geplante Buch mit Gemälden von Lancelot Armstrong heute veröffentlicht zu haben. Es ist beim Verlag sofort erhältlich (im Buchhandel und bei Amazon voraussichtlich in ca. 14 Tagen).

Direkter Link zur Din A5 – Ausgabe:
https://www.amazon.de/Lancelot-Armstrong-Todeszelle...
DIN A5 – ISBN: 978-3-748550-67-9

Direkter Link zur DIN A4 – Ausgabe:
https://www.amazon.de/Lancelot-Armstrong-Todeszelle...

Der Preis des Buches ist aufgrund von 90 Farbseiten!, bei einem Gesamtumfang von 120 Seiten, entsprechend. Bei Bestellung über Epubli ergibt sich ein kleiner Gewinn, den wir für Lancelot einsetzen. Bei Bestellung über Amazon und den Buchhandel ergibt sich kein Gewinn (0,00 Euro). Leider konnten wir das nicht anders regeln. Eigentlich sollte es keinen Gewinn geben – Wer Lancelot unterstützen möchte kann für ihn spenden – aber bei Epubli ist es nicht möglich den Preis so einzustellen, dass auch bei direktem Verkauf über Epubli keinerlei Gewinn entsteht.

Seit 1991 ist Lancelot Armstrong im Todestrakt in einer Einzelzelle und muss dort unter schrecklichen Bedingungen leben. Dort malt er wunderschöne und traumhafte Gemälde. Eine Auswahl dieser Bilder findet sich in diesem Buch wieder. Neben einigen Texten von Herrn Armstrong gibt es in diesem Buch auch einen biografischen Bericht von Peter K. über diesen von der Todesstrafe bedrohten Mann – über seine traumatisierende Jugend, die von Gewalt und Folter bestimmt wurde und schwere seelische und körperliche Schäden bei ihm verursachte.

Erleben sie Gemälde, die sie nie aus einem Todestrakt erwartet hätten.

Schauen tief in die Seele dieses Mannes, der so voller Liebe und Hoffnung ist, trotz allem was ihm bis heute angetan wurde.

Lassen sie sich berühren – von seinen Träumen aus der Todeszelle. 


Unsere neues, kostenloses Heft zum download

(neue, erweiterte Version 2019)

Bei unserer Arbeit gegen die Todesstrafe begegnen uns immer wieder Menschen, die
voller Hass sind - ja den Gefangenen im Todestrakt die schlimmsten Verstümmelungen
und Qualen wünschen und sie ihnen laut ihren Aussagen auch persönlich antun würden.
Ihre Ansichten sind geprägt von dem Bild des „Monsters“ und sie sprechen den
Todeskandidaten jedes Recht auf Menschsein ab.
Mit diesem kleinen Heft möchten wir dem etwas entgegensetzen.

 

Lesen sie die erschütternden Worte von

 

Michael Lambrix

(am 5.10.2017 in Florida hingerichtet)

 

Patrick Hannon

(am 8.11.2017 in Florida hingerichtet)

 

Sowie einen zu Herzen gehenden Text über die "Bedingungslose Liebe"

 von

Billie Wayne Coble

(am 28.02.2019 in Texas hingerichtet)

 

 

Die PDF kann < hier > geladen werden:
Das Heft im DinA5 Format kann bei uns, gegen eine kleine Kostenbeteiligung, bestellt werden - gerne auch mehrere Exemplare um sie weiterzugeben. Dazu senden sie einfach eine Nachricht an uns.

 Nachdruck und Weitergabe der PDF erlauben wir natürlich auch, solange nichts an der Broschüre verändert wird.

 

Eine englischsprachige Version kann < hier > heruntergeladen werden.

 


Lancelot Armstrong Kalender 2019

  

Auch dieses Jahr bieten wir wieder einen kostenlosen Kalender mit einem Gemälde von Lancelot Armstrong an. Der Ausdruck wird auf DinA4 Papier empfohlen.

 

Die PDF-Druckvorlage kann < hier > geladen werden:


Aus IHfL wird IHfL :-)

Wir haben uns umbenannt.

Seit Frühjahr 2012, als wir den Kontakt zu Lancelot Armstrong aufgenommen haben, nannte sich unsere Aktion: Initiative 'Hilfe für Lancelot' - kurz IHfL.

Aber unsere Arbeit hat sich weiterentwickelt. Zwar ist der Support für Lancelot Armstrong immer noch ein wesentlicher Hauptbestandteil unseres Engagements, aber Zug um Zug kamen weitere Bereiche hinzu.

So stehen wir immer wieder in persönlichem Kontakt mit Menschen die auf die eine oder andere Weise durch das Thema Todesstrafe betroffen sind und stehen ihnen, soweit uns möglich, mit Rat und Tat zur Seite. Auch hat unser Nachrichtenblog schon einen erheblichen Umfang angenommen. Dort setzen wir uns vor allem für Gefangene ein, die einen Hinrichtungstermin haben, aber auch andere Berichte zum Thema finden dort ihren Platz.

Ein zweiter Gefangener wird mittlerweile durch uns betreut. Sofern er dies irgendwann wünscht, werden wir auch über ihn berichten.

Kurz - ein neuer Name mußte her. Nicht, weil Lancelot Armstrong nun weniger durch uns unterstützt wird - Nein, das ist uns sehr wichtig, dass er keinen Unterschied bemerkt! - Sondern weil unsere Arbeit mittlerweile breiter angelegt ist.

Dabei sollte unser altes Kürzel nicht sterben und so machten wir aus dem Wort "Hilfe" das Wort "Hoffnung", sowie aus dem Wort "Lancelot" das Wort "Leben".

Was kann es besseres geben für einen Gefangenen im Todestrakt als Hoffnung!

Und aus Lancelots "L" das Leben zu machen, ist mehr als Programm!

Dabei sind wir stolz darauf eine positive Bezeichnung für unsere Initiative gefunden zu haben. Denn gegen die Todesstrafe sind wir ja alle und in den Namen der verschiedenen Organisation findet sich immer wieder dieses "GEGEN". Dem möchten wir mit unserem neuen Namen etwas hinzufügen - Das positivste das es geben kann - Die Hoffnung!

 

Herzlich willkommen bei der

Initiative Hoffnung fürs Leben

IHfL

 

Ps. Natürlich wird auf der einen oder anderen Seite und in älteren Drucksachen von uns auch immer wieder noch unsere alte Bezeichnung erscheinen. Dabei muss immer eins klar sein.
IHfL bleibt IHfL. 


Liveauftritt von Peter K. zum Thema Todesstrafe

 

LIVE und unplugged (03.02.2018)

Peter K.

 

Peter K. - 'Was kann ich tun'
Peter K. - 'Flieg wie ein Vogel - flieg'


Vor den jeweiligen Liedern liest Peter K. Texte von:
Lancelot Armstrong
und
Patrick Hannon


Lancelot Armstrong Kalender 2018

  

Auch dieses Jahr bieten wir wieder einen kostenlosen Kalender mit einem Gemälde von Lancelot Armstrong an. Der Ausdruck wird auf DinA4 Papier empfohlen.

 

Die PDF-Druckvorlage kann < hier > geladen werden:

 


Musik gegen die Todesstrafe


Neues Musikvideo von Peter K. online...

 

Deutsche Version

 

Englische Version

  


Liveauftritt von Peter K. zum Thema Todesstrafe

 

Lancelot Armstrong dankt seinen Unterstützern am Telefon

 


19.01.2017

Der Oberste Gerichtshof von Florida

hebt Todesurteil auf


Der Oberste Gerichtshof von Florida hat das Todesurteil gegen Lancelot Armstrong aufgehoben und bestimmt, dass er ein neues Strafzumessungsverfahren erhält. Die Hoffnung ist nun groß, dass er nicht noch einmal zum Tode verurteilt wird. Wir dokumentieren das Urteil im Folgenden als PDF.

Download der PDF...

IHfL im Gespräch mit Domian im WDR-Fernsehen

 


http://www.youtube.com/watch?v=QjnRVqGuipo&t=52m35s 


IHfL bei Amnesty International in Münster

 

Der Mitbegründer der IHfL Peter Koch spricht auf Einladung von Amnesty International (Münster) in der Dominikanerkirche in Münster zum Thema "Todesstrafe". Dabei stellt er die Frage der Schuld auf eindringliche Weise und erläutert den Zusammenhang zwischen der Schuld Aller und dem Wunsch in Vielen nach dem staatlichen Mord. Er berichtet über seinen Brieffreund Lancelot Armstrong, der seit 1991 im Todestrakt von Florida auf seine Hinrichtung warten muss. Neben Armstrongs erschütternder Kindheit, hebt Peter Koch die Unmenschlichkeit der Todesstrafe und die als Folter zu bezeichnende Unterbringung der Gefangenen in den Vordergrund. Sein Vortrag endet mit ergreifenden Worten von Lancelot Armstrong.

Zeitindex...
001 - Die Frage der Schuld (00:00 - 07:37)
002 - Edward Earl Johnson & sein Erbe (07:37 - 10:08)
003 - Lancelot Armstrong (10:08 - 13:09)
004 - Die Kindheit von Lancelot Armstrong (13:09 - 20:00)
005 - Die Gutachten (20:00-22:25)
006 - Lancelots Urteil Verfassungswidrig (22:25 - 24:07)
007 - Die Initiative 'Hilfe für Lancelot' - IHfL (24:07 - 26:25)
008 - Stimmen der Bevölkerung (26:25 - 30:50)
009 - News-Blog und Kunst-Gallerie (30:50 - 31:32)
010 - Keine Plattfrom in den Massen-Medien (31:32 - 31:58)
011 - IHfL bei Domian (31:58 - 32:42)
012 - Niemand hat den Tod verdient... (32:42 - 32:52)
013 - Lancelots Worte: Einblick in den Alltag der Todeszelle (32:53-38:31)
014 - Ergreifende Worte von Lancelot (38:31 - 41:23)